Schriftlich seine Wohnangelegenheiten erledigen

Der Umzug in eine neue Gemeinde, Verkauf einer Immobilie, Kauf einer Wohnung usw. sind damit verbunden, dass man viele verschiedene Formalitäten erledigen muss. Egal, ob man an die Behörde oder z.B. an den Käufer oder Mieter eine Wohnung schreibt, sollte man immer eine bestimmte Form beachten.

Offizielle Briefe müssen obligatorisch den Ort und das Datum beinhalten. Auch auf den Betreff sollte man nicht verzichten. Alle Briefe zum Thema Wohnen sollten in mindestens zwei Exemplaren angefertigt werden. Eine Kopie sollte man bei sich Aufbewahren. An dieser Stelle sollte man noch unterstreichen, dass die offiziellen Briefe sollten eindeutig, aber verständlich formuliert werden. Manchmal reicht völlig aus, nur 2-3 Zeile zu schreiben. So sieht die Situation aus, wenn es sich z.B. um eine fristgerechte Kündigung des Mietverhältnisses handelt.

Manchmal sind wir auch gezwungen, eine Beschwerde z.B. über unsere Nachbarn, ihr Verhalten zu schreiben. Wenn man einen Beschwerdebrief schreibt, dann muss man trotz allem ruhig bleiben und sachlich eine bestimmte Situation beschreiben. Keine Beurteilungen, keine Vermutungen, nur Tatsachen sollten angegeben werden. Man sollte eine passend Grußformel nicht vergessen. "Mit freundlichen Grüßen" stellt wohl die beliebteste Wahl dar.