Seine Geschäftsbriefe richtig zu schreiben, ist es nicht leicht

Korrekt formulierte Geschäftsbriefe sind sehr wichtig, wenn man was Wichtiges mit seinem Kontrahenten erledigen möchte. Aus diesem Grund sollte am dafür sorgen, dass jedes geschriebenes Geschäftsbrief den aktuellen Normen (DIN 5008) entspricht.

Weil es sich auch diesmal um offizielle Briefe handelt, darf man nicht vergessen, die sie immer eine entsprechende Form haben müssen. Vor allem sollte man in einem solchen Brief seinen vollen Namen sowie seine aktuelle Adresse angeben. Zurzeit benutzt man zwar den Ausdruck "Betreff" nicht mehr, allerdings gibt es in den offiziellen Briefen immer noch einen Betreffzeile, die ergänzt werden sollte. Am besten wäre es, diese Zeile einfach mit Fettschrift hervorzuheben.

Geschäftsbriefe sollten nicht besonders lange sein. Ein einseitiger Brief ist eine optimale Lösung. Eindeutig sollte man schreiben, was man erwartet, vorschlägt, worum man bittet usw. Der Text sollte richtig strukturiert werden, d.h. man muss ihn durch Absätze untergliedern. Wichtig: man darf natürlich nicht aus jedem einzelnen Satz einen neuen Textabsatz machen.

Auch Geschäftsbriefe sollten im freundlichen Ton geschrieben werden. Floskeln sowie Formulierungen, die aus der Juristensprache stammen, sollten eher vermieden werden. Sie machen auf den Empfängern keinen guten Eindruck. Zum guten Ton gehört auch, in seinem Geschäftsbrief auch die Möglichkeiten für Rückfragen anzubieten.